Umzug: Laudenbacher fühlt sich wie zu Hause

Ein Laudenbacher zog von der Sandacker- in die Heinrichstraße, da er sich nach einem Tapetenwechsel sehnte. Der Umzug schlug ihm dann aber doch sehr auf das Gemüt. „Es ist nicht einfach, das gewohnte Umfeld hinter sich zu lassen. Er hatte sich das alles leichter vorgestellt und darüber auch ein Stück weit seine Lebensfreude verloren.“, so seine Mutter.

Der Laudenbacher hatte jedoch Glück im Unglück: Durch den neuen Kreisverkehr an der Frosch-Brücke kann der Kerweumzug nicht mehr wie bisher durch die Sandackerstraße ziehen, sondern verläuft nun durch die Heinrichstraße. „Wenn ich nun aus dem Fenster schaue, ist es fast wie zu Hause in der Sandackerstraße“, erzählt er begeistert. Wer hätte gedacht, dass der Kreisverkehr so eine Freude bereiten kann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.